Warum es wichtig ist, den eigenen CO2-Fussabdruck zu reduzieren

Was ist der CO2-Fussabdruck?

Der CO2-Fussabdruck ist die Gesamtmenge an Kohlendioxid (CO2), die durch die Aktivitäten einer Person, einer Organisation oder eines Landes in die Atmosphäre abgegeben wird.

Er wird in der Regel in metrischen Tonnen (MT) CO2-Äquivalent ausgedrückt. Der Begriff wurde erstmals von Dr. William Rees in den frühen 1990er Jahren geprägt.

Wie wird der CO2-Fussabdruck berechnet?

Bei der Berechnung des CO2-Fussabdrucks werden alle Treibhausgasemissionen (THG) berücksichtigt, die mit den Aktivitäten einer Person, einer Organisation oder eines Landes während ihres gesamten Lebenszyklus verbunden sind.

Dazu gehören Emissionen aus direkten Aktivitäten (z. B. die Verbrennung fossiler Brennstoffe zur Energiegewinnung) sowie indirekte Emissionen (z. B. die Herstellung von Produkten).

Bei der Berechnung werden auch alle THG-Ausgleiche oder -Reduzierungen berücksichtigt, die durch Aktivitäten wie das Pflanzen von Bäumen oder Investitionen in erneuerbare Energien erzielt werden können.

Für die Berechnung  gibt es verschiedene Methoden und Software-Tools. Der gängigste Ansatz ist die Verwendung eines “Emissionsfaktors” für jede Aktivität, die CO2 ausstösst. Diese Emissionsfaktoren können in Datenbanken wie dem GHG Protocol und der IPCC Emissions Factors Database gefunden werden.

Sobald die Emissionsfaktoren ermittelt wurden, besteht der nächste Schritt darin, die Mengen der einzelnen Aktivitäten quantitativ zu schätzen. Dies kann durch die Verfolgung des Energieverbrauchs, der Brennstoffkäufe oder anderer Datenquellen geschehen.

Nachdem die Emissionsquellen und ihre jeweiligen Mengen ermittelt worden sind, wird im letzten Schritt jede Menge mit dem entsprechenden Emissionsfaktor multipliziert. Auf diese Weise erhält man die Gesamtmenge an CO2, die für diese Tätigkeit emittiert wird.

Die verschiedenen Emissionsquellen können dann addiert werden, um den gesamten Fussabdruck zu errechnen.

Den eigenen CO2-Fussabdruck berechnen

Was sich erstmal kompliziert anhört kann heutzutage mit der Hilfe des Internets ganz einfach errechnet werden. Du kannst deinen Fussabdruck mit Online-Rechnern berechnen und sehen, wo du dich verbessern kannst.

Ein guter Wert ist relativ niedrig und zeigt, dass eine Person oder Organisation Schritte unternimmt, um ihre Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern.

CO2-Fussabdruck der Schweiz

Als kleines Land wird die Schweiz oft übersehen, wenn es um Umweltbelange geht. Doch in Wahrheit haben wir einen grossen Einfluss auf unseren Planeten – und unser Handeln kann durchaus etwas bewirken.

Der CO2-Fussabdruck der Schweiz liegt bei 3,4 Erden pro Person. Dies ist auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen, darunter zählt eine hohe Energieeffizienz, die Umstellung auf erneuerbare Energiequellen und das Engagement für die Reduzierung von Emissionen. Darüber hinaus verfügt die Schweiz über ein sehr effizientes öffentliches Verkehrssystem, das zur Verringerung der Emissionen beiträgt. Die grössten Werte für die Berechnung des CO2 Fussabdrucks der Schweiz stammen durch die Emissionen von CO2 (rund 75% im Jahr 2017).

CO2-Fussabdruck der Schweiz im Vergleich zu anderen Ländern

Der Fussabdruck der Schweiz ist etwa im Durchschnitt von dem in Europa. Den kleinsten Fussabdruck haben afrikanische Länder wie etwa Ruanda oder die Demokratische Republik Kongo (0,8 Erden pro Person). Den grössten Pro Kopfverbrauch geht an Katar mit einer durchschnittlichen Nutzung von 12,8 Erden pro Person. Innerhalb Europas liegt Luxemburg mit 13 Erden pro Person auf dem 1. Platz.

(alle Zahlen stammen von 2018, publiziert im 2022 durch footprintnetwork.org)

Wie kann ich den CO2-Fussabdruck reduzieren?

Es gibt viele Möglichkeiten, den CO2-Fussabdruck zu verringern. Ein Ansatz besteht darin, die Energieeffizienz zu verbessern und auf sauberere Energiequellen umzusteigen. Dies kann auf individueller, organisatorischer oder politischer Ebene geschehen.

Auf individueller Ebene können Massnahmen wie die Isolierung von Häusern, die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und die Reduzierung des Fleischkonsums viel bewirken.

Auch Unternehmen können Massnahmen zur Verringerung ihres CO2-Fussabdrucks ergreifen, z. B. durch Investitionen in erneuerbare Energien, eine umweltfreundliche Beschaffungspolitik und die Kompensation von Emissionen.

Schliesslich können politische Schritte wie die Bepreisung oder Besteuerung von Kohlenstoff einen Anreiz für Unternehmen und Einzelpersonen schaffen, ihren CO2-Fussabdruck zu reduzieren.

Insgesamt gibt es viele Möglichkeiten, den CO2-Fussabdruck zu verringern. Einige der wirksamsten Methoden sind:

 

  • Verbesserung der Energieeffizienz
  • Verringerung der Emissionen aus dem Verkehr
  • Umstellung auf kohlenstoffarme Energiequellen
  • Verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien
  • Verbesserung der Abfallwirtschaft und des Recyclings
  • Schutz und Wiederherstellung der Wälder

 

Um einen guten CO2-Fussabdruck zu haben, ist es wichtig, seine täglichen Gewohnheiten und deren Einfluss auf die Umwelt zu berücksichtigen. Jede Anstrengung zählt, wenn es darum geht, unsere Auswirkungen auf den Planeten zu verringern. Durch kleine Veränderungen in unserem täglichen Leben können wir viel für die Umwelt bewirken.

Bewirke auch du einen Unterschied!

Mit FREEZYBOY möchten wir unseren Teil dazu beitragen und Menschen helfen ihre täglichen Gewohnheiten, wie beispielsweise das Recyceln von Bioabfall, so einfach und unkompliziert wie möglich zu gestalten. Damit kann sowohl der CO2-Ausstoss reduziert wie auch die Förderung erneuerbarer Energien erzielt werden.

Zusammenfassend lässt sich als sagen, dass die Verringerung unseres eigenen Fussabdrucks eines der wichtigsten Dinge ist, die wir zum Schutz der Umwelt tun können. Durch einige einfache Änderungen in unserem täglichen Leben können wir viel bewirken. Was tust du, um deinen CO2-Fussabdruck zu verringern?